ADRESSE -©HANS CHRISTIAN SCHINK
ADRESSE -©HANS CHRISTIAN SCHINK
SÜDFASSADE VORPLATZ-©HANS CHRISTIAN SCHINK
SÜDFASSADE VORPLATZ-©HANS CHRISTIAN SCHINK
FASSADENDETAIL I-©HANS CHRISTIAN SCHINK
FASSADENDETAIL I-©HANS CHRISTIAN SCHINK
FASSADENDETAIL II-©HANS CHRISTIAN SCHINK
FASSADENDETAIL II-©HANS CHRISTIAN SCHINK
AUFGANG STADTTERRASSE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
AUFGANG STADTTERRASSE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
STADTTERASSE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
STADTTERASSE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
FASSADE STADTTERRASSE-©AFF
FASSADE STADTTERRASSE-©AFF
PASSAGE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
PASSAGE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
ABZWEIG PASSAGE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
ABZWEIG PASSAGE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
PASSAGE PARKHAUS-©HANS CHRISTIAN SCHINK
PASSAGE PARKHAUS-©HANS CHRISTIAN SCHINK
OSTFASSADE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
OSTFASSADE-©HANS CHRISTIAN SCHINK
projecticon

HAUPTGÜTERBAHNHOF

  • HANNOVER
  • STATUS: REALISIERT
    BGF: 22.700 QM
    BRI: 181.735 CBM

Der in den 30er Jahren erbaute Hauptgüterbahnhof wurde während des 2. Weltkriegs durch Bombeneinwirkung schwer beschädigt. Einige durch den Krieg verursachte Schäden sind auch noch heute in Form von Splitterlöchern oder Stützenschiefstellungen sichtbar. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde mit dem Wiederaufbau des Hauptgüterbahnhofs begonnen. Der Hauptgüterbahnhof Hannover liegt parallel zur Bahnlinie Hannover – Hamburg/ Bremen an der Ecke Weidendamm/ Arndtstraße. Die Abmessungen der Hauptgüterhalle betragen etwa 377 m in Hallenlängsrichtung (Nord-Süd-Richtung) und zwischen 101 und 68 m in Hallenquerrichtung (Ost-West-Richtung), dabei verjüngt sich die Halle von Süd nach Nord. Die Tragkonstruktion der Halle wurde in Stahlbauweise erstellt. Durch die günstige, innenstadtnahe Lage wird eine Konversion des gesamten Areals in den nächsten Jahren angestrebt. Dabei wird ein Teil der ehemaligen Güterhalle rückgebaut und für den verbleibenden Teil eine Hüllensanierung vorgenommen.