AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_MD A
AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_CONSTRUCTION SITE
AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_C
AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_B
AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_D
AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_E
AFF - INTERNATIONALES JUGEND -UND BEGEGNUNGSZENTRUM - 025_IJBZ_INTERIOR_WASHROOM

Standort: Am Mittellandkanal 5
BarleberSee_Magdeburg

Bauherr: Hochbauamt Magdeburg
Gerhardt Haurtmann Str. 24-26
39108 Magdeburg

Hauptnutzfläche_NF 74 m2
Bruttorauminhalt_BRI 208 m3
Bruttogrundfläche_BGF 82 m2

LP 1-9

Kosten_ Soll/Ist_inkl.Mwst 115.000,- € ( KG 300-400 nach DIN 276)

Die Elblandschaft spielt für die kulturelle Identität des Magdeburger Raumes eine wichtige Rolle. Mit dem Fluß verbindet sich nicht nur die industrielle Entwicklung, sondern auch die Siedlungsqualität in der Stadt. Im Norden wird die Stadt durch den Mittellandkanal tangiert. Am Kreuzungspunkt von Elbe und Mittellandkanal befindet sich neben dem Binnenhafen eine künstliche Seenlandschaft. Entstanden aus der Kiesgewinnung für den Autobahnbau dienen sie heute der Erholung und als Biotope. Der älteste, der Barleber See, beherbergt teilweise bereits seit den 30er Jahren ein Strandbad, Campingplatz und das Jugend- und Begegnungszentrum IJBZ Barleber See. Das vorwiegend in den Sommermonaten betriebene Jugendcamp befindet sich unmittelbar zwischen nördlicher Uferzone und Mittellandkanal. Die Unterbringung der Gäste erfolgt in Bungalows und Zelten. Die architektonische Aufgabe unseres Büros bestand in der Planung und Umsetzung einer neuen temporären Sanitäranlage mit WC- und Duschräumen. Die Schwierigkeit bestand in der kurzen Planungs- und Bauzeit. Daher fiel bereits sehr früh im Einklang mit dem Bauherrn - dem Hochbauamt der Stadt Magdeburg - die Entscheidung für den Einsatz von vorgefertigten Raumzellen. In der Translozierung der Idee auf den Standort wurde sich bewusst von einer Haltung der romantisierenden Verpackung verabschiedet. Das Bild eines industriellen Produktes und der transportablen Einheit sollten gestaltprägend sein. Wir entwickelten ein kompatibles System von Dachgauben und Windfängen, die mit den Grundeinheiten durch Wiederholung und Varianz eine gestalterische Einheit bilden. Entstanden ist ein Artefakt zwischen Weltraumstation und industriellem Schuppen. Im inneren sah die Planung eine Textur vor. Sie sollte, neben dem Informationstransport, auch die jungfräuliche Weißheit steriler Sanitäroberflächen brechen.

Links zu diesem Projekt: