projecticon

ALLEE DER KOSMONAUTEN_ANERKENNUNG

  • BERLIN
  • WETTBEWERB
    BGF: 34.567 m2
    BRI: 143.539 m3
    JAHR: 2019

Der städtebaulich 3-/4-geschossige, abgestufte Schulbau an der Allee der Kosmonauten lässt eine neue, stadträumliche Sequenz entstehen und bettet sich behutsam in das vorhandene Waldgebiet ein. Die Ausformulierung der Baukörper sieht die Schule als gebauten Organismus, dessen Teile eng miteinander kommunizieren. Die Stammgruppenräume der Compartments mäandern entlang der Fassade und beziehen sich auf einen Lichthof – den jeweiligen Compartmenthof. Vis à vis platziert sich der Teambereich mit den gemeinsamen Nebenfunktionen. Diese Konstellation ermöglicht eine kurze Wege – sowie gute Sichtbeziehung in das Forum. Das Forum bildet die „Lernmitte“ jedes einzelnen Unterrichtsbereiches, welches sich nischenartig ausformuliert und so unterschiedliche Kommunikations- und Bewegungsflächen ermöglichen. Sichtbeziehungen zwischen Forum und Raumbereichen werden durch raumhohe Verglasungen erleichtert. Der kompakte Solitär der Sporthalle ist präzise in das Areal gesetzt, wodurch eine optimierte Sporthalle mit einer gut auffindbaren Adresse, auch für außerschulische Nutzung, entsteht. Das neue Gebäudeensemble bildet so eine angemessene Präsenz und einen qualitativen Beitrag, nicht nur als Bindeglied eines Schulensembles, sondern repräsentativ um die ländliche Qualität urban erlebbar zu machen.