projecticon

MUSÉE GRUÉRIEN_3.PREIS

  • BULLE, CH
  • WETTBEWERB
    BGF: 3.000 m2
    BRI: 9.000 m3
    COLLABORATION MIT NB.ARCH UND TIAGO BORGES, LAUSANNE

Das Problem der Erweiterung der Museumsbibliothek wirft die Frage der Ergänzung auf. Wie verwandelt man einen bereits vergrößerten Ort, dessen Keller erhalten bleiben muss? Wie kann eine flexible Struktur in einem bestehenden Gebäude angeboten werden? Wie macht man ein Gebäude sichtbar, das nur seinen Eingang als äußeres Zeichen seines öffentlichen Programms hat? Wie gehe ich mit der Figur des Schlosses um, das den Ort beherrscht?

Die Antwort ist eine Intervention zwischen einem jüngeren Erbe und einem alten Erbe, aus dem etwas Neues hervorgeht. Das Gebäude ist Teil eines Ortes, der von der Burg, dem Wassergraben und dem Glacis dominiert wird. Es bildet eine Verbindung zwischen den Räumen des Cabalet-Parks im Norden, dem Stadtzentrum und der Schule. Seine kreisförmige Raumstruktur bietet eine durchlässige Beziehung zur Umgebung und artikuliert flexibel die Verbindungen zwischen Innen- und Außenräumen.

Der bauliche Vorschlag bietet große Flexibilität und ermöglicht eine zukünftige Innen- und Außenentwicklung, indem beispielsweise die Position der Fassade geändert wird, um überdachte Räume zu erhalten. Die starke Form bestätigt eine neue, ortsspezifische Identität und eine Sichtbarkeit, die nicht mehr nur am Eingang eingeschränkt ist. Die Figur des Museums und der Bibliothek balanciert zwischen der eines neuen Gebäudes, eines Herzstücks, und der eines bescheidenen Museums, das bereits in Gebrauch ist, eines Gebrauchtmuseums, das die Möglichkeit aufzeigt, eine Verbindung zwischen dem bestehenden Bauwerk aufzudecken, seine Anpassung und sein Umfeld. Es ist eine Kontinuität und ein Bruch zwischen der oberen Schicht, die von der Oberstadt und dem Schloss gebildet wird, und der unteren Schicht, der des Museums.