VITRINE KRISTALLMODELLE
VITRINE KRISTALLMODELLE
DETAIL KRISTALLMODELLE
DETAIL KRISTALLMODELLE
REGIONENVITRINE 1
REGIONENVITRINE 1
REGIONENVITRINEN 2
REGIONENVITRINEN 2
REGIONENVITRINEN 3
REGIONENVITRINEN 3
REGIONENVITRINEN 4
REGIONENVITRINEN 4
VITRINE KRISTALLMODELLE
VITRINE KRISTALLMODELLE
DETAIL REGIONENVITRINE
DETAIL REGIONENVITRINE
VITRINE KRISTALLMODELLE
VITRINE KRISTALLMODELLE
projecticon

MINERALOGISCHE SAMMLUNG DEUTSCHLAND

  • FREIBERG
  • KRÜGERHAUS
    STATUS: REALISIERT
    BGF: 300 QM
    JAHR: 2010-2012

Das Krügerhaus soll die Ausstellung Terra Mineralia abrunden und durch die Präsentation wissenschaftlich und historisch bedeutender Minerale, Schmucksteine und georelevanter Objekte aus Deutschland das ”i-Tüpfelchen“ der Ausstellung sein. Als Beispiel sei hier eine Großstufe einer Topasbrekzie genannt, von deren Fundort August der Starke Edelsteinknöpfe fertigen lies und die auch in den britischen Kronjuwelen eingearbeitet wurden. Die Objekte stammen aus der Pohl-Ströher-Mineralienstiftung, Ferpicloz, und der Stiftung Mineralogische Sammlung Deutschland, Freiberg. Sie werden auch durch Exponate der Geowissenschaftlichen Sammlungen ergänzt. Die Ausstellung soll im Sinne der Universität und der Pohl-Ströher-Mineralienstiftung insbesondere Kinder und Jugendliche ansprechen. Das Krügerhaus weist auf drei Etagen 11 Ausstellungsräume mit einer Gesamtfläche von 490 m2 auf. Der Charakter des Hauses und der Räume erinnert an seine Funktion als Amts- und Wohnhaus. So wurde bis Anfang der 90iger Jahre von den Bewohnern der Obergeschosse das Erdgeschoss als Kellerraum genutzt. Die Bergakademie Freiberg wurde 1765 am Ausgang des Barocks gegründet. In dieser Zeit entstanden in Europa naturhistorische Lehr- und Forschungssammlungen, die uns die Entwicklung des Systems Erde zu verstehen erlauben. Diese wissenschaftlich systematischen Sammlungen dienten nicht Repräsentationszwecken fürstlicher Raritäten- und Kuriositäten-Kabinette bzw. den Kunstkammern.

Einen Schwerpunkt bilden Minerale deutscher Fundorte der berühmten Pohl-Ströher-Mineralienstiftung. Hinzugefügt wurden besondere Mineralstufen aus den Geowissenschaftlichen Sammlungen der TU Bergakademie Freiberg sowie Minerale der 2008 gegründeten universitären Stiftung „Mineralogische Sammlung Deutschland“. Eine hervorragende Ergänzung erfuhr die neue Ausstellung durch die Leihgabe außergewöhnlicher Stufen privater Mineralsammler. Exquisite Sammlerobjekte zur Ergänzung der hochkarätigen Ausstellung sind immer willkommen, damit diese Ausstellung zukünftig dem Anspruch gerecht wird, eine einmalige Mineralienschau nationalen Charakters zu sein.