projecticon

MUSEUM FÜR GESTALTUNG_ANERKENNUNG

  • WETTBEWERB
    BGF: 7034 m2
    BRI: 35117 m3

Das Museum für Gestaltung formuliert sich als klarer Riegel, der in seiner städtebaulichen Setzung die schwimmende Anordnung der langestreckten Baukörper des Bauhaus Archivs zu einem spannungsvollen Ensemble fortschreibt. Der Neubau wird bewusst versetzt zu den Außenkanten des Archivs platziert um beidseitig den Einblick zum Bestandsgebäude freizuhalten. Dabei verbindet der Museumsriegel das bisher stadträumlich in zweiter Reihe befindliche Bauhaus Archiv zur Klinghöferstraße und schafft eine adäquate Präsenz des Museums- und Archivcampus im Kontext zu den angrenzenden großmaßstäblichen Gebäuden ohne den landschaftlichen Charakter und den Bezug zum Uferraum zu verlieren. Abgerückt von der nördlichen Blockrandgrenze schiebt sich der Baukörper markant in die Blickachse der stark frequentierten Nordsüdmagistrale Klinghöfer-Straße und schafft eine eindeutige Adresse zum Stadtraum. Die in der Auslobung beschriebene evozierte Dampferstimmung des klassisch modernen Gebäudeensembles wird mit der Positionierung des Museums als Flaggschiff zum Stadtraum überhöht.