NORDANSICHT - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
SCHULHOF - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
ANBINDUNG BESTANDSBAU - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
AUSKRAGUNG HAUPTEINGANG - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
TREPPENSKULPTUR - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
ATRIUMTREPPE - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
LUFTVERBUND - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
ATRIUM I - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
ATRIUM II - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
BIBLIOTHEK - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
LEHRERZIMMER - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
SCHÜLERARBEITSPLÄTZE - ©HANS CHRISTIAN SCHINK
projecticon

ERWEITERUNG ARNDT-GYMNASIUM

  • BERLIN-DAHLEM
  • STATUS: REALISIERT
    BGF: 3.177 qm
    JAHR: 2012 - 2017

Der Entwurf zitiert die städtebauliche Struktur Dahlems, schreibt sie fort und proklamiert ein Campus-Gymnasium. Damit folgt er eindeutig den beschriebenen Eigenheiten der umliegenden Bebauung. Der Bestandsbau von F. und W.Henning, der geplante Schulneubau und die neue Sporthalle positionieren sich immer in Verbindung mit klaren eindeutigen Freiraumbezügen. Dabei werden alle Neubauten so gesetzt, das vorhandenes Großgrün unangetastet bleibt. Es entstehen 3 Plätze, die durch den jeweiligen Charakter ihrer Nutzung bestimmt werden. Sie bieten den Schülern abwechslungsreiche Freiräume zur Erholung und zum Sport. Neben dem großen Sportfeld entsteht ein neuer Arkadenhof. Hier treffen sich Bestands- und Neubau zu einer neuen Einheit.
Das Raumprogramm wird in einem neuen kompakten Baukörper zusammengefasst. Der Rückbau des Müntergebäudes und der MUR gibt dem historischen öffentlichen Baustein in Dahlem seine Würde zurück. Damit wird das Hauptgebäude in seinem ursprünglichen Charakter als Denkmal wieder freigestellt. Der Neubau ordnet sich ihm unter. Die Traufhöhen werden klar unterschritten. Die städtebauliche Einordnung „hinter“ den Bestand von der Königin-Luise-Strasse stärkt nicht nur das Gebäude von der Hauptfront.