projecticon

ERICH-KÄSTNER-SCHULE

  • LEIPZIG
  • STATUS: WETTBEWERB
    BGF: 7.800 QM
    JAHR: 2009

Obwohl für Grundschulen traditionell stark gegliederte oder pavillonartige Baukörper gebräuchlich sind, wurden hier im Interesse der Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz bewusst eine kompakte Baukörperform und schlichte Grundrisslösungen gewählt. Durch die Anordnung der Volumen in zwei ineinander verschränkten Winkeln können dennoch im Innen- wie im Außenraum attraktive Räume erzeugt werden. Es entsteht ein Bauvolumen, welches aus den verschiedenen Blickwinkeln heraus immer dem Charakter der umliegenden villenartigen Bebauung gerecht wird und durch seine nicht-orthogonale Anordnung dem stark durchgrünten Charakter des Stadtteils entspricht.

Für eine Grundschule ist der Bezug zu den Freianlagen wichtig. Deshalb wurden die Funktionen so angeordnet, dass sowohl das Erdgeschoss als auch das Obergeschoss die gesamte Fläche der beiden Hauptvolumen einnehmen. Das wurde dadurch möglich, dass die Räume für den Hort auf der Sporthalle angeordnet sind. Damit entstehen zwei ebenbürtige Volumen, welche den Entwurf bestimmen. Das die beiden Hauptbaukörper verbindende Bauteil erhält eine nutzbare Dachfläche und ist über Treppenläufe direkt an den Pausenhof angebunden, so dass für das erste Obergeschoss ein optimaler Freiraumbezug geschaffen wird.