projecticon

HAUS DER KUNST

  • GÜTERSLOH
  • STATUS: IN PLANUNG
    BGF: 1.300 QM
    JAHR: 2016-

Als Schnittstelle zwischen dem Schulgelände des Städtischen Gymnasiums Gütersloh und der vorwiegend zwei- bis dreigeschossigen Wohnbebauung entlang der Moltkestraße, markiert das Entwurfsgrundstück den Übergang von Schule und Stadt. Die Schule öffnet sich an dieser Stelle zur Stadt und die Stadt öffnet sich zur Schule. Der kompakte Körper nimmt die Maßstäblichkeit der umliegenden Villenbebauung auf und zitiert mit seiner Dachform die giebelständigen Ansichten der Nachbarbebauung. Die Setzung des Baukörpers auf der Freifläche erfolgt leicht aus der Bauflucht zurückweichend. So kann das straßenbegleitende Grün erhalten werden und einen grünen Rahmen für das neue Gebäude bilden. Das Haus der Kunst orientiert sich mit seinem Eingang/Vorplatz in Richtung Schulgelände und wird somit gut in das Raum- und Funktionsgefüge des Städtischen Gymnasiums eingebunden. Der Vorplatz nimmt die Höhe des Pflanzenbeets ein, welches sich vor der Sporthalle befindet. Zur Straße hin fällt das Gelände ab. Durch die Dachlandschaft wird der Eingang klar auf der nordöstlichen Seite markiert. Die Fahrradstellplätze die durch den Neubau entfallen, werden zum Einen auf dem Vorplatz des Neubaus und zum Anderen auf dem Grundstück des abgängigen Pavillons ersetzt. Die Wegverbindung bleibt einschließlich des begleitenden Grünstreifens erhalten.